«

»

ES EILT SEHR: Motte was hat man die angetan!!! 4 Jahre ohne Freigang, ohne menschl. Kontakt, schlecht versorgt, in einem Schuppen mit einer weiteren Katze – 49733 Emsland

Motte    

lebt momentan in einer Notunterkunft, mit undichtem Dach, wo es reinregnet

.

Alter: ca. 8 Jahre

Haltung: Wohnungshaltung, Gesicherter Freigang

.

Vor ca. 5 Wochen habe ich eine Katze zur Pflege und Vermittlung übernommen.
Der Besitzer hat nach einem neuen zu Hause für seine Katzen gesucht, da er die Tiere aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr ausreichend versorgen konnte.

Als er dann plötzlich ins Krankenhaus musste, habe ich ihm für die Katze eine „Notunterkunft“ und Vermittlung angeboten.
Diese Notunterkunft ist ein Raum in einem Nebengebäude ohne direkten Kontakt zu Menschen und ohne Freigang. Wirklich nur eine Notunterkunft!
Aber es sollte ja nur ein kurzfristiger Aufenthalt sein! Mir wurde dann eine ca. 8 jährige nicht kastrierte Katze „Motte“ übergeben.
Motte ist sehr, sehr scheu und hat sich die ersten zwei Tage nur versteckt. Dann war der Hunger stärker und sie hat ihr Versteck verlassen und ich konnte sie sogar streicheln.
Motte hatte sehr großen Hunger, hat aber hat leider das Futter immer wieder erbrochen. Sie machte dabei aber keinen kranken Eindruck.

Am 26.09. war dann der Kastrationstermin. Die Kastration war keine einfache Operation.
Motte hatte Zysten an den Eierstöcken und an der Gebärmutter.
Die Tierärztin wollte die Gebärmutter komplett entfernen, das ging jedoch nicht, da die Gebärmutter mit der Harnblase verwachsen ist.
Laut ihrer Auskunft kann dies z.B. durch einen Unfall oder eine fehlgeschlagene Kastration verursacht worden sein.
Außerdem fanden sich große Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum (keine FIP ! )
Mittlerweile ist die Kastration gut überstanden, Motte frisst gut und sie hat seitdem nicht mehr erbrochen!

Ich habe nochmal mit dem Besitzer Kontakt aufgenommen und nach einem Unfall und der Vorgeschichte gefragt.
Dabei ist folgendes herausgekommen. Der Besitzer ist vor ca. 4 Jahren umgezogen und hat die Katze mitgebracht, weil sie „entsorgt“ werden sollte.
Motte war wohl bis zu ihrem Umzug überwiegend Freigänger. Angeblich hat sie auch einmal ein Katzenbaby gehabt.
Von einem Unfall ist nichts bekannt, auch nicht wie sie ihre ersten Lebensjahre verbracht hat.
Am neuen Wohnort war die Katze zunächst in einem Schuppen eingesperrt und zuletzt in einem nicht bewohnten Teil der Wohnung untergebracht, gemeinsam mit einem kastrierten Kater.
Die Tiere wurden nur unregelmäßig versorgt und hatten kaum menschlichen Kontakt und keinen Freigang. Und dass über einen Zeitraum von VIER Jahren !!

Motte soll ihre nächsten Lebensjahre ein schönes Katzenleben haben, mit ausreichend Futter und Freigang und Menschen die gut zu ihr sind!
Wer kann hier helfen?

Es eilt sehr, denn leider ist zwischenzeitlich durch einen Sturmschaden das Dach der Notunterkunft undicht geworden und es regnet rein.

.

Vermittlung nur mit Vorkontrolle, Schutzvertrag und Schutzgebühr.

Privatvermittlung

.

.

Kontakt:

Helga Maßfeller

helga.massfeller@freenet.de

Telefon: 05932 9939314