«

»

Dringender Notfall: Halbwilder Fred möchte nicht den Rest seines Lebens in Isolationshaltung im Tierheim leben – 38551 Ribbesbüttel, nahe Gifhorn, Wolfsburg, Braunschweig*

Fred

Alter: 10 Jahre
FIV positiv

Fred ist eines unserer Sorgenkinder. Der halbwilde Kater wurde herrenlos auf einem Campingplatz gefunden und zur medizinischen Behandlung und Kastration ins Tierheim gebracht. Leider wurde er dabei FIV-positiv getestet und muss zurzeit getrennt von den anderen Katzen bei uns wohnen. Die Diagnose bedeutet für ihn, dass er als Träger des Virus zukünftig keinen ungesicherten Freigang mehr haben darf, um keine Artgenossen anzustecken. FIV wird nur über Beißattacken oder beim Deckakt übertragen, jedoch nicht über Speichel z.B. beim Benutzen desselben Futternapfes. Außerdem überleben FIV-Viren außerhalb des Blutkreislaufes nur kurze Zeit. Daher besteht nur ein geringes Ansteckungsrisiko für weitere im Haushalt lebende Katzen.

Fred hat sein ganzes bisheriges Leben vermutlich draußen verbracht und leidet zurzeit sehr unter dem Eingesperrtsein bei uns. Er sehnt sich nach seiner Freiheit. Erschwerend dazu kommt, dass sich Fred bislang nicht anfassen lässt. Wir wissen, dass wir die Nadel im Heuhaufen suchen. Trotzdem hoffen wir, dass es tierliebe, verständnisvolle Menschen für Fred gibt, die ihm eine gesicherte Terrasse oder einen Schuppen bieten möchten, damit er nicht den Rest seines Lebens in Isolationshaltung im Tierheim leben muss.

.

.

Kontakt:

Kirsten Wittenberg

Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung e. V.

k.wittenberg@tierschutzgifhorn.de>

Telefon: 05374-4434

Homepage: https://www.tierschutz-gifhorn.de/