«

»

Armer, blinder, liebebedürftiger Pomo – 02827 Görlitz*

po2 po3

Armer, blinder, liebebedürftiger Pomo                Einzelhaltung

Unseren lieben Pomo möchten wir diesen Monat ganz besonders in den Mittelpunkt rücken.
Der arme Kerl weiß zur Zeit gar nicht, was los ist.

Pomo ist ca 12 Jahre und hatte bisher ein liebevolles Zuhause gehabt. Leider ist sein Herrchen verstorben und Pomo wurde ans Tierheim übergeben.

Schon das ist für den Kater eine Umstellung gewesen.
Hinzu kommt aber noch, dass Pomo auch blind ist.

Für ihn ist diese Situation besonders schwierig.
Getrennt von seinem Menschen, in eine völlig fremde Umgebung mit vielen fremden Gerüchen und Geräuschen- jeder kann sich vorstellen, dass der liebe Kater erstmal völlig durcheinander und verängstig war.

Jetzt sitzt Pomo meistens ganz ruhig da und versucht, das alles zu verarbeiten.
Aber es tut uns schon im Herzen weh, wenn er sich in sich zurück zieht und vermutlich nur traurig ist, weil er sein Zuhause vermisst und seinen Menschen.

Wir möchten Pomo diese Traurigkeit nehmen, ihm wieder ein liebevolles Zuhause ermöglichen. Er ist zudem auch ein hübscher Schatz, denn sein schwarzes Fell hat lauter kleine, weiße Schmitzer.
Wir suchen für den blinden Kater verständnisvolle Katzenfreunde, die Pomo so lieben, wie er ist.
Natürlich kann Pomo nur in Wohnungshaltung vermittelt werden.
Empfehlen würden wir Einzelhaltung, da er bisher auch einzeln gehalten wurde und Artgenossen nicht gewohnt ist.

Zusammenleben mit blinden Katzen

Auch eine blinde Katze kann sich gut zurechtfinden, denn sie orientieren sich noch intensiver mit ihrem Geruchssinn, Tastsinn und ihrem Gehör. Trotzdem kann man ihr den  Alltag erleichtern, denn ein bisschen Hilfe braucht  sie trotzdem bei der Orientierung.

Wichtig ist Routine. Was für uns selbstverständlich ist, kann  unsere blinde Samtpfote sehr verunsichern oder sogar gefährlich werden.

Katzenklo, Futter- und Wassernapf, sowie Kuschelkörbchen und Schlafplätze immer an der gleichen, leicht zugänglichen,  Stelle belassen, das sind für blinde Katzen wichtige Stationen in ihrem Revier. Wenn die Wohnung neu eingerichtet wird und plötzlich Möbel dort stehen, wo vorher nichts war, können sich blinde Katzen daran stoßen und verletzen, denn sie wissen nichts von dieser Veränderung. Durch den täglichen Spaziergang in der Wohnung, merken sich Katzen die Räume wie eine Karte.

Nehmen Sie blinde Katzen nicht auf den Arm und setzen sie woanders hin. Sie weiß dann nicht, wo sie ist und reagiert unsicher bis ängstlich.

Wichtig ist auch, dass Sie die Katze ansprechen, wenn Sie den Raum betreten, damit sie weiß, wo Sie sind. Oder wenn Sie sie streicheln möchten, denn blinde Katzen sind sehr schreckhaft und die plötzliche Berührung könnte reflexartig zum Beißen oder Kratzen führen.

Auch blinde Fellnasen spielen sehr gerne, besonders, wenn das Spielzeug spannend riecht oder Geräusche macht. Ein Spielball mit Leckerli, ein Papierball  oder ein Kissen mit Katzenminze- es sollte nur nicht zu klein sein. Alles, was raschelt, klingelt und quietscht ist einfach interessant.

Blinde Katzen können durchaus  mit Artgenossen zusammen leben. Diese sollten aber ein Halsband mit Glöckchen tragen, damit sie hören kann, wo ihre Katzenkumpel sind.

.
.

Tierschutzverein Görlitz und Umgebung e.V.

Am Loenschen Gut 21
02827 Görlitz

Handy: (0170) 27 28 55 3
Telefax: (0 35 81) 36 06 39
E-Mail:   thkrambambuli@aol.com

http://www.tierheim-krambambuli-goerlitz.de/Katzen/Katzen.html